Three Strategic Options for Digital Media

During the past 18 months I have noticed a change of mind(set) in my work with traditional publishers, mostly from TV: Most of them do not consider digital some extension of their “real” business anymore, but finally start to prepare for a digital-only future. To many this may seem very late and trivial, but keep in mind that turnover and profits of traditional publishing in most cases are not a different ballpark, but a different sport, and although we can see first cracks in the iceberg, this will probably persist for a period of time to come. I like the ballpark/sports analogy, because I don’t believe in the term “digital transformation” in this case: Not only because everybody and their mothers suddenly became specialists in digital transformation, but also because in this special case, transforming TV or print into a digital business would mean they are the same sport, and in some time will meet at the same ballpark. I firmly believe that this is not the case; I am convinced that the mechanics and dynamics of digital publishing are so different to TV or print, that digital publishing has to be seen as a new, different, only somehow related industry, even if they are currently fighting over the same audiences and the same attention, and they are similar in the structure of their value chains. Continue reading

Eine Runde Nebel-Stochern: Sportrechte und Digitalisierung

Nicht erst seit Helene Fischer ist die Betrachtung von Sport als TV-Entertainment-Produkt versus einer Behandlung als Kulturgut Gegenstand hitziger Diskussionen. Bei uns geht es dabei vorrangig um Fußball, aber eine Diskussion um Kommerzialisierung und damit letztlich um Digitalisierung lässt sich auch in anderen Märkten mit anderen Sportrechten beobachten.

Sportrechte8

Die Tatsache, dass für TV-Rechte im Sport immer mehr Geld gezahlt wird – zumindest in der Spitze, im “Short Tail” – lässt viele, nicht nur Scheichs, wild entschlossen investieren, und bringt andere dazu, bei jedem neuen TV-Vertrag das endgültige Erreichen des Gipfels zu diagnostizieren und den baldigen Abstieg zu prophezeien. Letztere sehen in einem einfachen Streaming-Angebot der heutigen Rechte-Verkäufer – im Fußball in der Regel Verbände bzw. Ligen-Organisationen – den einzigen Ausweg, andere sagen, darin würde der Fußball massiv unterkapitalisiert und würde vor allen Dingen auch seine dominierende Rolle gefährden, weil die nicht zahlungskräftige, aber insgesamt Meinungs-bildende Masse darin wohl weitestgehend ausgeschlossen würde. In Wahrheit stochern alle im Nebel und folgen eher Intuition, eigenen Wünschen oder der Geschichte, die gerade für ihre eigenen Interessen die dienlichste ist. Das klingt jetzt negativer, als ich es meine: ich halte Nebel-Stochern in schweren Sichtverhältnissen für eine recht valide Methode, um zumindest in kleinen Tippelschritten vorwärts zu kommen, und will, weil die Digitalisierung in eigentlich allen Branchen mein Lieblingsthema, ganz besonders aber bei Medien, und Sport nun einmal eines meiner Hauptbeschäftigungsfelder ist, privat und beruflich, gerne ein wenig mitstochern. Continue reading

Three ways in which digital affects branding

Some of you may know that I started my career in traditional advertising, working on several BMW accounts. After university and all the theories they teach you, I was lucky to experience what it means to contribute to building and leading a brand by communication means. I also had the best mentor anyone could wish for, a guy who lived and breathed for automotive brands for decades, and so I am confident to have had a very solid education in branding, and the way I see it, everything I learned in these early years of my career is still valid today. But just like any other area of business, branding is impacted by digital,too, and in 2016 I noticed a significant rise in projects where digital transformation reached the brand and CI departments. This may be accidental and only happening in my personal environment, but is still a good enough reason for me to summarize my view on digital’s impact on branding in three areas that are all closely interconnected. Continue reading

There’s no reason why Instagram and Snapchat shouldn’t co-exist

Many people say that with Instagram stories, Snapchat is doomed. We shouldn’t be too quick with such assumptions, especially when Snapchat is funded to run until the year 4310 if it wants to, but it is interesting to analyze the move and what it means for both services’ future: My take is that it helps both in building a vertical video advertising market.

Clipboard02

When I understood the mechanics of Snapchat (with my third try), I came to the conclusion that the service is here to stay, and to grow further, also beyond “crazy millenials”.  I am sticking with that. Instagram’s move to introduce stories will certainly make things harder for Snapchat, but it will not be a question of survival: Snapchat’s biggest issue will be account discovery.

Continue reading

Vortrag Messenger

Ich gebe ja ab und zu Vorträge. Aber Streams davon gibt es relativ selten, deswegen möchte ich diesen hier gern teilen – beim IBC (Internet Business Cluster der Ludwig-Maximilians-Universität München) in den Räumen von ProSiebenSat.1 SE in München. Es geht um Messenger, ihre Einordnung als Tool zum Management von “private micro-networks” in Abgrenzung zu den Newsfeeds der “public social networks”, um die Möglichkeiten, mit Messengern Geschäft zu machen und um die ersten Bots, die wir schon sehen können. Und darum, dass in meinen Augen der Facebook Messenger eine Art We-Chatification durchläuft. Mit Q&A eine gute Stunde lang, leider lässt sich das Video nicht embedden, daher hier der Link zum Live Stream.

Clipboard13

 

5 Gründe, warum Snapchat ernst zu nehmen ist

English version of this article here

Ich werde in letzter Zeit sehr viel über Snapchat befragt. In den letzten zwei Jahren hatte ich es zwei Mal installiert und wieder de-installiert. Gerade beim letzten Mal irgendwann Anfang 2015 war ich zugegebenermaßen zu vorschnell in meiner Einschätzung, das Ganze würde in Deutschland nicht zum Massenphänomen taugen – Ich dachte, wenn eine “social” App keinerlei sinnvollen Mechanismus anbietet, um Accounts zu entdecken, nicht einmal die von Promis, Fußballclubs oder Medien, wenn ein “Newsfeed” keinerlei Intelligenz in der Ordnung der Inhalte zeigt, sondern einfach eine redaktionelle Auswahl (“Live” und “Discover”) oder die neuesten Posts oben, die ältesten unten anzeigt, dass man damit nicht weit kommen würde. Und ich hatte natürlich das Problem der kritischen Masse: Kaum jemand meiner Kontakte nutzte Snapchat.

Snap
Continue reading